Text | Ausschnitt | Bilder

FESTIVALS & PREISE

2000, Hans W. Geissendörfer Nachwuchsförderpreis
1999, Forum des Hochschulfilms Südwest, 1. Preis der MfG ,
1999, Frankfurter Filmschau, Publikumspreis
ua. Golden Horse Festival Taipei, Sao Paulo Festival, Buenos Aires Film
Festival, San Francisco Film Festival, Int. Festival of Cinem. Arts Barcelona,
Premier Plans Festival d´Ánger, Max Ophüls Preis, Filmfest München

INHALT

Marie ist Anfang 30 und verdient sich in einer Wäscherei ihren Lebensunterhalt. Eigentlich würde sie gerne etwas anderes machen. Ohne richtiges Ziel verstreichen die Tage und lassen ein schleichendes, fast lähmendes Unwohlsein in ihr zurück.
Ein merkwürdiger Einbruch rüttelt sie aus ihrer Lethargie und läßt sie auf Spuren in ihre Vergangenheit stoßen.
Dabei trifft sie auf das Kind, ein Mädchen von sechs Jahren, welches Marie sehr ähnlich sieht und über besondere Fähigkeiten verfügt, die Marie früher auch eigen waren.
"Erica von Moeller entfaltet ihr Thema nicht als lineare Erzählung. Ihr Film folgt einer subjektiven, assoziativen Struktur, ist vielfach les- und verstehbar. "Mariemarie" beeindruckt durch eine eigenwillige Erzählform ebenso wie durch eine poetische Bildsprache, mit der die Filmemacherin ihrer Vision Ausdruck verleiht." (Hans W. Geissendörfer)